Startfrei für den Stadtbahnbau auf der Oskarstraße

Am 01. März 2017 begann offiziell der Bau des ersten Abschnittes des Projekts "Stadtbahn 2020". Hierbei geht es erst einmal um den Ersatzneubau der Strecke über die Wasastraße. Durch den Neubau über die Oskarstraße können dann Fahrgäste der Straßenbahnlinien 9 und 13 ohne umsteigen zum Haltepunkt Strehlen gelangen. Dort gibt es dann Umsteigemöglichkeiten zu den Buslinien 61, 63, 75 und 85, sowie zu den S-Bahnlinien 1 und 2!

An den Kosten Baumaßnahmen beteilgen sich der Freistaat (11 Mio €), die DVB (8 Mio €) und die Stadt (1 Mio €). Insgesamt kostet der Ausbau zwischen Wasaplatz und Tiergartenstraße/ Querallee ca. 20 Millionen Euro. In diesem Zuge wird auch die Haltestelle Wasaplatz barrierefrei ausgebaut. Momentan gibt es dort ca. 30.000 Um- bzw. Ein- und Aussteiger pro Tag.


Zu Beginn gab es einigen Ansprachen.

Auch die Bauameise "Emil Emsig" war vor Ort.

Symbolisch wurde dann mit dem Bau begonnen.

Schon seit dem 01. März früh ist die Oskarstraße vom Wasaplatz kommend eine Einbahnstraße.

Am Gustav-Adolf-Platz hatten die Arbeiten bereits begonnen.

Auch das ehemalige Bahnhofsgebäude am Hp Strehlen soll im neuen Glanz strahlen.





Zur Übersicht der Website
(Bitte nur verwenden wenn Navigationsleiste fehlt)